TimeWaver in der Medizin

 

TimeWaver in der MedizinTimeWaver setzt zum Wohle Ihrer Patienten und für Ihren Behandlungserfolg die Möglichkeiten der Informationsfeld Medizin in Form hochwertiger Medizingeräte um. Damit erforschen Sie im Informationsfeld die Zusammenhänge mit Krankheiten, um mögliche gefundene Störungen dort im Informationsfeld positiv beeinflussen zu können. Zusätzlich nutzen Sie mit TimeWaver Frequency die Kraft feinster elektrischer Frequenzen mit dem Ziel, damit Zelle und Körper direkt zu behandeln.
Für diese ganzheitliche Verbindung organischer Diagnose und Therapie mit den Möglichkeiten der Informationsfeldmedizin steht das medizinische Programm von TimeWaver.

 

Weitere Informationen:


TimeWaver analysiert das Informationsfeld

Die Idee des Informationsfeldes

TimeWaver InformationfeldInformationsfeld-Wissenschaft ist keine neue Erfindung. Schon in den 50er Jahren beschrieb der Deutsche Physiker Burkhard Heim Informationsfelder in seinem 12-dimensionalen Konzept des Universums als einen Bereich, in dem alle mentalen und physischen Prozesse zusammenkommen, die dort als Informationsmuster gespeichert bleiben. Konkret bedeutet dies nach Heims Konzept, dass alles was wir tun, alles was wir denken, selbst unsere Gefühle und unsere seelischen Belange in diesem Informationsfeld gespeichert werden und auch abrufbar sind. Dies bezieht sich nach unserem Verständnis nicht nur auf Menschen, sondern auf jedes von Bewusstsein, Intention oder Intelligenz gesteuerte System, sei dies eine Familie, eine Firma, Tiere, Pflanzen, jeglicher Organismus. Weiterlesen…

TimeWaver Ebenen

TimeWaver zeigt Ihnen Korrekturmöglichkeiten auf 10 Ebenen

TimeWaver Ebenen TimeWaver gibt Ihnen interessante Einblicke über mögliche Störungen im Informationsfeld des Klienten und damit Informationen über einen möglichen Einsatz des Gerätes auf den zehn nachfolgend beschriebenen Ebenen. In der TimeWaver Datenbank finden Sie dazu eine komplexe Sammlung von Informationsmustern. So soll der Klient in seiner Ganzheit gesehen und verstanden werden.

Die Analyse des Informationsfeldes soll alle wichtigen Lebensbereiche umfassen – von der spirituellen und psychischen bis hin zur körperlich-symptomatischen Ebene. Die Informationsfeld-Analyse und die angestrebte positive Beeinflussung des Gleichgewichts im Informationsfeld bezeichnen wir als Balancierung bzw. Optimierung und dient der systematischen und ganzheitlichen Erforschung des Informationsfeldes. Weiterlesen…


Studien und die Schulmedizin

Zu den erwähnten Studien und Fallsammlungen

Vielleicht wundern Sie sich über die Hinweise auf allen Seiten. Dies ist kein Grund zur Besorgnis aber eine juristische Notwendigkeit. Der Konsument soll geschützt werden vor irreführenden oder suggestiven Werbeaussagen, die er entweder aus Ermangelung an Fachkenntnis nicht überprüfen kann oder die ihm ein Versprechen macht und einen bestimmten Erfolg suggerieren kann. Dazu zählt u.a. auch die Erwähnung von Studien, Indikation oder besonders von Behandlungserfolgen.

Aus diesem Grund müssen wir unsere erwähnten Quellen mit den jeweiligen Hinweisen versehen. Damit Sie aber nicht denken, es gäbe laut Hinweis gar keine Studien: Dem ist nicht so! Es existieren sehr viele Studien, Fallsammlungen und Untersuchungen, die ja von uns auch genannt werden. Diese sind die Grundlage für die Medizinproduktezulassung und definieren den bestimmungsgemäßen Gebrauch des Systems, entsprechen aber lediglich nicht dem von der Schulmedizin festgelegten Goldstandard. Daher möchten wir Ihnen hier kurz erklären, wo die genauen Unterschiede in den Studienbeurteilungen sind.

Bei den auf diesen Seiten erwähnten Indikationen gibt es viele Studien, Fallsammlungen und Einzelfallberichte, die eine mögliche Wirksamkeit einer Behandlung nahelegen. Bei den Studien handelt es sich sogar teilweise um Placebo-kontrollierte, randomisierte Doppelblindstudien. Was unterscheidet diese nun von den anerkannten Nachweisen im Sinne der Schulmedizin? Die Schulmedizin hat den sogenannten Goldstandard als Grundlage, der vorsieht, dass neben den obigen Kriterien (Placebo-kontrolliert, randomisiert, Doppelblindstudie) mindestens zwei Studien zu einem konkreten Thema existieren müssen, dass es keine Studien gibt, die etwas Gegenteiliges aussagen und dass die Fachliteratur die Wirksamkeit der Studien anerkennt und erwähnt.

Es ist uns wichtig, dass Sie verstehen, dass es bei den erwähnten Anwendungsbereichen durchaus zahlreiche seriöse Untersuchungen gibt, die lediglich diesem hohen Goldstandard nicht entsprechen. Es finden dennoch in vielen schulmedizinischen Bereichen Behandlungen statt, die sich ebenfalls nur auf Studien des oben erwähnten einfacheren Standards bzw. auf Einzelfallberichte beziehen, wenn z.B. keine Studien zu bestimmten Erkrankungen nach diesem Goldstandard existieren. Die Schulmedizin profitiert da von seinen Erfahrungen.

TimeWaver Datenbanken

Medizinische Informationen aus allen wichtigen Bereichen

Die TimeWaver Datenbanken bilden das Kernstück des gesamten Systems: Über 600 Rubriken mit über 1.000.000 Datenbank-Einträgen aus allen wichtigen Bereichen der Komplementär- und Schulmedizin, dazugehörigen Schwingungsmustern plus einer integrierten ICD-10 Datenbank. Die Datenbanken werden ständig von uns aber auch unseren professionellen Anwendern durch sinnvolle Ergänzungen erweitert und den neuen Anwendern zur Verfügung gestellt. Weiterlesen…


Hinweis: Wissenschaft und Schulmedizin erkennen die Existenz von Informationsfeldern, deren medizinische und sonstige Bedeutung und die TimeWaver-Systeme mit deren Anwendungen aufgrund fehlender wissenschaftlicher Nachweise im Sinne der Schulmedizin nicht an.